Life in Ukraine. Live, @ first hand.

Pressemitteilung, deutschsprachige Ausgabe. Wladislaw Seleznjow: Information über Beschuss der Zivilisten durch ukrainische Streitkräfte ist eine Provokation

Kyiw, 27. Mai 2014: Alle Maßnahmen im Rahmen der Anti-Terror-Operation (ATO) sind auf Rechtsordnung; Frieden und Ruhe im Osten der Ukraine gezielt. “Bewaffnete, die keinen Zusammenhang zu ukrainischen Streitkräften haben, sind Verbrecher und Terroristen. Entweder legen sie die Waffen nieder oder sie werden vernichtet. Gleichzeitig ist Information über Beschuss der Zivilisten durch die Streitkräfte als Antwort auf Angriffe eine Provokation. Die Terroristen versuchen, den Ruf der ukrainischen Streitkräfte herabzusetzen, in dem sie Feuer auf Wohnbezirke öffnen; es waren sie auch, die eine psychiatrische Klinik gezündet haben und die andere Sabotagetätigkeit in Donezk ausüben,” sagte der ATO-Sprecher Wladislaw Seleznjow beim telefonischen Briefing im Medienzentrum der Krise in der Ukraine (Ukrainian Crisis Media Center).
“Am 26. Mai, um 4:30 morgens haben die Kämpfer den Flughafen Donezk eingenommen und damit auch die zivilen Stadteinwohner in Gefahr gebracht. Man musste die Situation dringend lösen,” erzählte Hr. Seleznjow. Nach unseren Angaben hielten sich 200 Kämpfer, die meisten davon Angehörige anderer Staaten, im neuen Terminal des Flughafens auf. Die ATO-Leitung stellte ihnen ein Ultimatum und versprach Sicherheit für diejenigen, die Waffen freiwillig niederlegen. Da die Terroristen zum festgesetzten Zeitpunkt auf Aufforderungen nicht eingegangen sind, wurden Maßnahmen für Terroristenentschädigung unternommen, auch mit Einsatz von Fliegern. Die Terroristen, die im Gebäude waren, wurden vernichtet und vertrieben.
“Dank dem Geheimdienst verfügen wir momentan über Information zu allen Objekten, wo sich die Kämpfer aufhalten. Wenn die Terroristen nicht resignieren, warnt die ATO-Leitung vor Einsatz von hochpräzisen Waffen für Vernichtung der Terroristenpositionen,” so Hr. Seleznjow. “Wir überprüfen Angaben über genaue Anzahl der Kämpfer, seitens der Zivilisten und Streitkräfte gibt keine Verluste, ein Soldat ist leicht verwundet.”
Herr Seleznjow teilte auch mit, im Hauptquartier ATO arbeiten Staatsanwälte, die das Einhalten der ukrainischen Gesetzgebung, der internationalen Abkommen und Protokolle, sowie der Anforderungen UNO bei ATO-Aktionen kontrollieren. Außerdem wurde eine Arbeitsgruppe von Fachermittler gebildet, die Gründe und Folgen gestriger Ereignisse in Donezk untersuchen sollen.
Der Sprecher bestätigte, dass gestern nachts Dutzende LKWs aus Russland die ukrainische Grenze im Gebiet Luhansk zu überqueren versuchten. Die Grenzsicherheitstruppen leisteten Widerstand, dabei wurden ein Minivan und 2 LKWs mit Gewehr, Sprengstoffen und Granatenwerfer gefangen. Andere Autos sind Richtung der Stadt Antrazit entgangen.
Der Sprecher bestätigte auch, dass viele Kämpfer aus Kaukasus sind. Laut operativer Information waren die Söldner, die heute im Osten der Ukraine arbeiten, bei den terroristischen Aktionen auf der Krim im Einsatz.
Wladislaw Seleznjow erwähnte, dass “dank der Zusammenarbeit der Regierung mit gesellschaftlichen Organisationen, Förderern und Volontären alle Einheiten, die im Einsatz im Rahmen der ATO sind, ordentlich versorgt werden”. Er fügte auch hinzu, dass ihm ganz klar sei, wie wichtig Heranziehen der Öffentlichkeit für weitere Kontrolle der Anwendung von Hilfen und Zweckszuwendungen für ukrainische Streitkräfte ist.


Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*